Koyaanisqatsi - Sophie André

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Koyaanisqatsi

In Arbeit
 

"Tot - sagte ich? Es gibt keinen Tod. Nur einen Wechsel der Welten!"

Jeden Sommer kehrt der junge Hochbauarbeiter "Eagle" an seinen Geburtsort zurück,
um seine Großeltern zu besuchen.

Jeden Sommer steht er vor demselben Rätsel der Verschiedenheit seiner Gegenwart
und seiner Abstammung.

Doch als er jetzt eine Nacht im Hügelland der Black Hills verbringt,
stößt er auf eine seltsame Hinterlassenschaft seiner Vorfahren ...



Klicke auf das Cover, um zur kostenfreien Geschichte bei Bookrix zu gelangen!

 

Kleine Leseprobe:

Sie hatten daran geglaubt, dass die Ahnen und die Büffel wiederkommen würden. Stundenlang, Tagelang hatten sie getanzt, hunderte Brüder, Hand in Hand. Sie hatten sich links herum gedreht, da der neue Morgen immer von Osten kam.
Und einen neuen Morgen hatten sie so dringend herbeigesehnt!

Immer mehr Gleichgesinnte hatten sich ihnen angeschlossen und der Kreis der Geistertänzer war groß und größer geworden. Hoffnung war eine starke Macht!

Vielleicht hätten sie die Zeichen besser deuten müssen? Hätten erkennen müssen, dass der neue Morgen nicht auf den Prärien dieser Welt erwachen würde? Hätten mehr Wachsamkeit gegenüber ihrem Feind aufbringen müssen, gegenüber der weißen Regierung, die sich vor dieser neuen, spirituellen Macht ängstigte?
Angst macht klein. Angst lässt zu den Waffen greifen. Das hatten sie doch gewusst!

Mühsam schleppte sich der alte Mann weiter hinauf in die Berge. Er wusste, dass er den höchsten Gipfel unmöglich erklimmen konnte, doch das wollte er auch gar nicht mehr. Nur noch ein wenig höher, ein wenig näher zum Himmel! Er würde nicht mehr zurückkehren.
Keiner seiner Ahnen war zurückgekehrt! Die Büffel nicht und auch nicht die wilden Mustangs.

Müde stützte sich Wahsicksapa[1] auf seinen Stab. Einst hatte dieses knorrige Stück Ahorn zu seiner Medizin gehört. Nie war er ohne dieses Zeichen seiner Schamanenwürde zu einer Zeremonie erschienen. Heute nun war der abgegriffene Stock seine letzte Stütze. Keine Hand konnte sich mehr ausstrecken, um ihm zu helfen.

Tot waren sie, tot oder verloren in der Unwirklichkeit ihrer Reservationsgefangenschaft.

Nachdenklich fuhr sich der Alte über das lederne Hemd, auf dem die Medizinräder aufgestickt waren. Ein bitteres Lachen entfuhr seiner Kehle. Hatten sie wirklich geglaubt, dass diese lederne Schicht sie vor den Kugeln der zielsicheren Gewehre schützen würde?

Nichts hatte sie geschützt! Nichts hatte die Büffel geschützt! Sie würden nicht wiederkommen.
Doch er musste nun nicht mehr weit gehen, um zu ihnen zu gelangen.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü