Luzide Träume oder „The Thugz Mansion Session“ - Sophie André

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Luzide Träume oder „The Thugz Mansion Session“

Kurzgeschichten
 

Unmittelbar hinter der Sandwüste mit den magischen Bubbles gibt es eine Treppe, die dich dorthin bringt, wohin jeder Träumer nur zu gern gelangen möchte: "The Dreamers Inn".

Die ursprüngliche Idee des Inn stammt von Wolfgang Seibert, der sie mir für diese Geschichten zur Verfügung gestellt hat.
(mehr dazu in der Gruppe "Unsere eigene Fantasie".

Dann aber, wenn ihr mit mir die Stufen der endlosen Wendeltreppe bis in die Höhen der sternklaren Nacht beschritten habt,
werdet ihr euch nur noch meiner luziden Traumfantasie gegenüber sehen ...
und natürlich Tupac Shakur.


Klicke auf das Cover, um zur kostenfreien Geschichte bei Bookrix zu gelangen!

 

Kleine Leseprobe:

Es war wieder einmal eine dieser Nächte, für die man sich am Morgen hasste und das Spiegelbild, das sich einem beim Zähneputzen bot, zweimal betrachten musste, bis man sich erkannte.
Seit 17.00 Uhr war ich zwischen Notaufnahme, OP-Saal und den 35 Betten der Bauchchirurgie gependelt und hatte, seit es gegen Mitternacht ging, weit mehr Kaffee getrunken, als mir guttat.

Nun saß ich endlich an meinem Schreibtisch, 4.45 Uhr, einen halb fertigen OP-Bericht vor mir, und die Akten, die immer neue Patienten ankündigten, deren Erkrankungen sich irgendwo zwischen Bagatelle und Lebensbedrohung einordneten, waren fürs Erste abgearbeitet.
Noch einmal goss ich mir dieses braune Getränk der Munterkeit ein, als mir der Abend zuvor einfiel.

Ich hatte ein paar Stunden bei bookrix verbracht und mich durch verschiedene Machwerke unterschiedlicher Qualität geschmökert, als mir auf der Profilseite eines jungen Mannes ein Video aufgefallen war. Der Klick war schnell gesetzt und durch mein Arbeitszimmer war eine Woge harmonischer Gitarrenmelodien geflutet, die die Stimme eines bekannten Rappers trugen, jedoch sanft und leise, wie ein Frühlingsregen. Thugz mansion.

Was also sprach dagegen, dort noch mal reinzuhören?
Ich gebe zu, ich bin kein Netzprofi und bevor ich mich bei einer profilierten social site durchklicke, geh ich lieber gleich zu bookrix zurück.

Klar, dass mir der Name des auf dem Profilbild schön trainierten Schreiberlings nicht mehr einfiel. Wer weiß, wie er zehn Jahre später aussehen würde!
Sch … Doch halt, das Buch hieß doch, na klar, Bartholomew, das … ew hatte mich gestört, ich hätte ein ... eus dort hingesetzt, wo mich ein … w angrinste. Das hatte sich doch in mein Frontalhirn gedrängelt! Gut so, das war doch ein Weg zu Thugz Mansion!

Wieder die Gitarrenmusik, beruhigend, friedlich, melodisch, harmonisch. Zu schnell fand sich der Kopf auf den Händen, auf der Tischplatte. Augen zu. Atmung still und gleichmäßig.

Zu schnell war der Weg durch die sandige Ebene gegangen und ehe ich mich ´s versah, fand ich mich in dieser dunklen, rauchverhangenen Kneipe wieder, von der mir letztens grinsend ein Kollege erzählt hatte, der wie ich hier seine Dienste schrubbte. Wir hatten noch über unsere überlasteten Medizinerhirne gewitzelt. Der erste Schritt zum Wahnsinn, zur BU, zum schön entspannten Dauerschlaf in der Klapse … und schon war ich hier.
Nein, das konnte gar nicht gut sein.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü